Rekordniveau bei Geburtenzahlen

Alle drei Geburtskliniken in Immenstadt, Kempten und Mindelheim vermelden seit Jahren einen Trend nach oben

Baby-Boom im Allgäu: 3.252 Kinder kamen im vergangenen Jahr in den drei Geburtskliniken des Klinikver-bunds Allgäu zur Welt. Das sind über hundert Neugeborene mehr als im Vorjahr. Allein in der Klinik Immenstadt wurden 677 (2019: 666) Geburten gezählt. In Kempten waren es 1972 (1899) und in Mindelheim 603 (570). Ein Trend, der seit Jahren anhält: In Im-menstadt wurden 459 Babys im Jahr 2009 geboren. Bereits 2018 waren es 615.

Die aktuellen Rekordzahlen führt Dr. Alexander Puhl, leitender Oberarzt für Geburtshilfe in Immenstadt und Kempten, u.a. auf die geburtenstarken Jahrgänge zurück. Die deutliche Steigerung der Geburten in den ersten beiden Monaten dieses Jahres um rund 30 Prozent wiederum seien sicher auch den geänderten Lebensbe-dingungen durch die Corona-Pandemie geschuldet. Und noch ei-ne Erklärung hat Puhl gefunden: „Im Allgäu hat die Familie mit mehreren Kindern seit jeher eine Rolle gespielt.“

Immer mehr werdende Mütter wählen aber auch die Klinik Immen-stadt, weil die Einrichtung einen guten Ruf als „Babyfreundliches Krankenhaus“ genießt, sagt Hebammensprecherin Sabine An-wander. 2009 wurde die Einrichtung das erste Mal ausgezeichnet, im Herbst soll eine weitere Rezertifizierung durch die WHO erfol-gen. „Wir unterstützen die Familie in jeglicher Hinsicht, so dass ei-ne gute Bindung zwischen Eltern und Kind entsteht. Das ist beson-ders in den ersten Tagen wichtig.“

In Corona-Zeiten sei die Handhabung etwas schwieriger. Aber der Vater kann nach wie vor bei der Geburt dabei sein. Und er kann danach, vorher getestet, auch im Familienzimmer übernachten, bevor die Familie nach einigen Tagen nach Hause geht. „Wegen dieser Philosophie kommen die Frauen gern zu uns.“ Erschwert ist im Vorfeld der Kontakt mit den werdenden Müttern. „Wir können keine Kreißsaal-Führungen machen“, so Sabine Anwander. Aber das Geburtshilfeteam hat einen Videofilm produziert und auf die Homepage gestellt. Dort kann der Kreißsaal in einem 360-Grad-Rundgang virtuell besichtigt werden.

„Wir freuen uns, dass die Geburtshilfe in Immenstadt so gut ange-nommen wird“, sagt Markus Treffler, Geschäftsführer des Klinikver-bunds Allgäu. Die Entscheidung, im Jahr 2018 eine gemeinsame Hauptabteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie in Kempten und Immenstadt zu schaffen, sei richtig gewesen. Für die Leitung habe man mit Professor Dr. Ricardo Felberbaum, Chefarzt der Frauen-klinik, einen ausgewiesenen Experten gewinnen können. Auf die-se Weise konnte die Zukunft der Geburtsstation im Städtle gesi-chert werden. Den Ärzten, Hebammen und Pflegekräften beschei-nigte Treffler eine „großartige Arbeit“. - „Vor allem unter den er-schwerten Bedingungen der Corona-Pandemie ist das Engage-ment besonders hervorzuheben.“

Dr. Alexander Puhl, Foto Katrin Rohde
Sabine Anwander, Foto Tobias Burger
Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.